#104 Knopf spielt … Schnapp die Nuss!

Schnapp die Nuss!
Alle Eltern kennen das Spiel, wenn es dann Abends ins Bett gehen soll. Ich bin nicht müde, ich habe Durst, ich muss aufs Klo, ich habe Hunger. So, und nicht anders, ist es auch bei der Familie Eichhörnchen.

Die kleinen Racker springen von Baum zu Baum, um möglichst viele Nüsse zu sammeln, bevor sie von Mami eingeholt werden, und wieder ins Bett geschickt werden.

Die jungen Eichhörnchen würfeln mit zwei Würfeln, dem Farbwürfel und dem Mamawürfel. Der Farbwürfel gibt vor, auf welches Farbfeld, oder Nussfeld, der Spieler eines seiner Hörnchen setzen darf. Der Mamawürfel sorgt dafür, dass sich die Mama vorwärts bewegt. Anfangs haben die Kinder noch einen Vorsprung, aber dieser ist bald verpufft, und Mama sammelt Ihre Kids nach und nach ein. Wenn die Eichhörnchen-Mama eines oder mehrere Racker überholt, schick sie diese in, die zum Abschnitt gehörenden Nuss-Verstecke. Je näher am Ziel, desto mehr Nüsse gibt es im Versteck.
Die Besonderheit des Mama-Würfels ist, dass er einige leere Seiten hat, und somit nicht immer aktiviert werden muss.

So sammeln die Eichhörnchen unterwegs Nüsse, und in den Verstecken. Sind alle Eichhörnchen eingefangen, gewinnt der Spieler mit den meisten Nüssen.

Varianten

Wem das Spiel zu einfach erscheint, kann die Mama auch etwas weiter vorne beginnen lassen, oder weiter hinten, wenn die Kleinsten am Tisch noch etwas mehr Zeit brauchen.

Knopf-Reaktionen:

Ich weiß nicht ganz genau, was es ist. Vermutlich die Optik. Aber der Knopf verlangt dieses Spiel immer und immer wieder. Es ist fast jedes Wochenende bei uns auf dem Tisch. Er wird ganz hibbelig, wenn die Mama näher kommt, ähnlich dem Verfolgungsmechanismus in Viva Topo! Und er liebt es, seine Nüsse zu horten, ist also ganz in die Hörnchenrolle vertieft. Am Ende kommt die Belohnung, das Zählen der Beute. Und hier reicht es nicht bis 20 oder 30 zählen zu können, da wir eigentlich immer drüber liegen. Der Knopf hat nunmal Spaß an Zahlen, und ich schätze, das trägt auch zum Erfolg dieses Spieles bei ihm bei.

Schnapp die Nuss!

Fazit zu Schnapp die Nuss:

Material/Komponenten

Das Spiel sieht toll aus, hat auffallende Komponenten und wird in der typischen Schmidt-Spiele-Box geliefert. Bei ganz kleinen Kindern muss man etwas aufpassen, dass die Nusschips nicht mit einer Zwischenmahlzeit verwechselt werden, aber keine Gefahr, ist ja nur Pappe. Die einzige Entscheidung, die ich nicht ganz verstehen kann, sind diese Brückenplättchen, die zwischen die Zonen gelegt werden. Diese erfüllen eigentlich keinen Zweck, müssen nur aufgebaut werden, und wieder verräumt. Ich schätze hier hat jemand noch Platz auf dem Stanzbogen gehabt. Denn auch thematisch machen sie keinen Sinn, die Mama wird wohl kaum die Hängebrücken aufräumen, bei der Jagd nach den Ausreißern. Wir lassen sie in der Box, sind eben auch faule Eichhörnchen.
Schnapp die Nuss!

Alter

Das Spiel ist absolut gut für das Alter geeignet, und durch den Nervenkitzel der Verfolgung auch durchaus spannend für ältere Spieler. Früher als 5 Jahre würde ich nicht beginnen, denn, wie ich schon erwähnte, ist die Punktzahl am Ende doch immer relativ hoch. Und ich finde, Kinder sollten ihre Punkte zusammenzählen können. Irgendwie scheint es aber eine Obergrenze im Alter zu geben, denn gewinnen konnte ich dieses Spiel noch nie… liegt vermutlich bei 37.
Schnapp die Nuss!

Empfehlung

Mit Schnapp die Nuss! ist Schmidt Spiele ein wirklich tolles, altersgerechtes Spiel gelungen, an dem Papa auch noch mächtig Spaß hat. Es erfordert gerade am Anfang etwas Übung, um mitzubekommen, dass nur mit einem Hörnchen zu ziehen, keine besonders gute Idee ist. Der Knopf hat allerdings relativ schnell begriffen, dass man, wenn man eine andere Figur wählt, durchaus weiter springen kann, denn man darf auf das nächste FREIE Farbfeld. Er ist auch durch das häufige Zählen bis 50 recht sicher geworden im Zahlenraum über 20, was auch ein Fortschritt ist. Auch dass die Mama, je nach Würfelwurf, auch mal einen sehr großen Bereich überspringt, muss erst durch Erleben gelernt werden.

Das Thema ist absolut süß gewählt, und jeder Knirps wird sich da wiedererkennen. Grafisch ist das Spiel super schön gemacht, und fühlt sich gut an beim Spielen.

Ich bin ehrlich, als ich das Spiel in Nürnberg gesehen habe, dachte ich: Na toll, ein weiteres Würfel/Laufspiel, langweilig. Ich bin jedoch froh, dass ich es mir habe erklären lassen. Wer so viel spielt wie wir, ist immer auf der Suche nach Innovation und was Neuem. Schnapp die Nuss kombiniert aber nun altbekanntes clever zu einem runden Spiel, wo auch Kinder Spaß haben und teilnehmen können, die weniger oft, oder leider nur selten ein Brettspiel sehen. Das sind genau die Spiele, die ich gerne empfehle, wenn mich Bekannte nach einem Rat fragen. Mit diesem Spiel geht man absolut auf Nummer sicher.

Schnapp die Nuss!

Credits

Schmidt Spiele
Author: Anna Oppolzer, Stefan Kloß
Grafik: Tanja Aldebot
2-4 Spieler
ab 5 Jahre
ca. 15 Minuten

Preis

ca. 20€ (Stand Juli 2017)

Ich bedanke mich bei Schmidt Spiele für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.