#114 Papa spricht über … Heavy Cardboard

Heute mal zu was komplett Anderem. Und wenn ihr weder englisch sprecht, noch Interesse an komplexeren Spielen habt, bitte weitergehen … es gibt dann Nichts zu sehen.

Ich werde im Folgenden für die Unterstützung des Heavy Cardboard Kanals werben.

Ich will mal eine kurze Einleitung geben, wieso ich das hier jetzt schreibe. Ich habe vermutlich wie jeder Spieler eine gewisse Entwicklung durchgemacht. Anfangs infiziert vom Brettspielvirus, habe ich alles gekauft, was Wil Wheaton in seiner Show gespielt hat. Ich habe viele bunte Schachteln gekauft, die alle was tolles versprechen: mega Spielspaß. Die Ernüchterung kam, und kaum ein Spiel konnte tatsächlich überzeugen, da viele eben nicht für zwei Spieler geeignet waren. Also einen Schritt weiter: Ich lasse mich von Rahdo infizieren, der spielt nur Spiele, die zu zweit toll sind. Auch hier… Mensch der findet alles irgendwie toll. Zu viele Nullen gezogen aus dem Spielelostopf.
Irgendwann habe ich dann begonnen, Spiele zu kaufen, die VERMUTLICH in meiner Spielegruppe gut ankommen. Auch hier oft daneben gehauen.
In meiner jetzigen Phase angekommen: Ich kaufe nur noch Spiele, die mich interessieren, und erziehe meine Mitspieler zu den Spielen hin…. katsching, Erfolg.

Ich stehe inzwischen auf komplexe Spiele (abseits meiner Begeisterung für Kidnerspiele), die einfach mehr bieten, als ein Kennerspiel des Jahres. Man spricht da manchmal von Expertenspielen, wobei ich diesen Begriff nicht mag. Es sind meist regelschwere oder entscheidungsschwere Spiele, die sich dadurch auszeichnen, ein intensives Spielerlebnis zu bieten. Zu nennen sind da: 1960, Gentes, Twilight Struggle, High Treason, Gallerist, Vinhos, Lisboa, Food Chain Magnate. Diese Spiele sind nur Beispiele und ich habe bei Weiten noch nicht alle Spiele gespielt, oder genug gespielt, als das ich sie hier im Blog vorstellen könnte. Aber das wird irgendwann kommen. Wenn eben meine Mitspieler auch so weit sind.

Nungut, ich bin auch nur ein Konsument, der sich auf Youtube und Blogs herumtreibt, um seine Informationen zu suchen. Und hier hat sich eine große Lücke aufgetan. Wo die deutsche Youtubelandschaft fast zeitgleich, den neuen bunten Kram der großen Verlage abdeckt, gibt es kaum jemanden, der sich um diese Art von Spielen kümmert.
Das mag daran liegen, dass diese Spiele oft nur auf englisch erschienen sind, oder eben eine geringe Verbreitung haben. Über das 2-Personen-Spiel High Treason, bin ich auf den Youtube Kanal Heavy Cardboard gestoßen. Und seitdem bin ich FANBOY.

Was/Wer ist Heavy Cardboard ?

Antwort kurz und knapp: Amanda und Edward Uhler aus Denver Colorado, USA.

Diese beiden, total herzlichen Menschen, schaffen es, mich bis zu vier Stunden an den PC zu binden, und ihnen beim Spielen live zuzusehen (zum Glück gibt es die Aufzeichnungen). Total bescheuert. Aber ich liebe es.

Auf ihren Kanal stellen sie nicht nur Spiele in einem 10 Minuten Video vor, sondern gehen ans Eingemachte. Du bekommst ein komplettes Teaching der Regeln, was meistens ne gute Stunde dauert, wenn das Spiel komplexer ist. Das ist der Punkt, wo viele andere dann aufhören, nicht aber Edward. Er streamt danach die komplette Partie live und ungeschnitten. Sprich, man kann es direkt verfolgen. Und auch hier nicht einfach Kamera drauf und los, nein: mehrere Kameras, hoch auflösend, top Qualität, und er erläutert dabei seine Gedankengänge. Das führt dann oft dazu, dass ein Spiel länger dauert, als es eigentlich müsste. Im Umkehrschluss bedeutet es aber auch, dass ich als Zuschauer, mir ein sehr genaues Bild vom Spiel machen kann. Ab und an kommt auch mal was kurzes auf den Tisch, wie Höhle gegen Höhle, der Caverna 2er, oder Sola Fide.

Wenn das nicht schon genug Content wäre, nehmen die beiden auch noch einen Podcast auf, indem sie ein Spiel herauspicken und rezensieren… 45-60 Minuten wird ein Spiel Stück für Stück zerpflückt, und bis ins Detail besprochen.

Und das ist noch immer nicht genug. Edward bezeichnet sich selbst, als den größten Fünfjährigen, der genau wissen will, wie es geht. Deshalb interviewt er Leute, um und aus der Brettspielindustrie. Hier möchte ich Euch drei Conversations ans Herz legen. Uli Blennemann, Ian O’Toole und Vital Lacerda. Ich habe ehrlich gesagt, noch nie so tolle Interviews in der Brettspielwelt gehört. Tolle Fragen, und viele Antworten. Und eben nicht im 30-Minuten-Format, sonder 90+ min.

Wie macht er das? Vor einigen Monaten hat Edward seinen Job aufgegeben, in dem er mehr als unglücklich war. Seitdem versucht er das ganze als Fulltimejob zu machen. Armada unterstützt ihn dabei und hat nebenbei noch nen Fulltimejob. Sie haben Patreon gestartet und brauchen nun die Hilfe von den Spielern da draußen. Denn nur so, kann er das Ganze weiterhin in Vollzeit tun.

Solltest du also nun also Spaß an komplexen Spielen haben, suchst Videos, die dir helfen, neue Spieleperlen zu finden, und genießt dann sogar den Luxus einer wirklich guten Regelerklärung, dann ist es an der Zeit die Seite

http://pledgehc.com/

zu besuchen, und den beiden wundervollen Menschen ein paar Dollar in den virtuellen Hut zu werfen.

Ich habe für solche Dinge ein monatliches Budget, das ich in Hüte von Künstlern werfen kann, die mir eine bessere Zeit verschaffen. Und nun ist es eben Heavy Cardboard. Durch ihren Channel bin ich oft zum Kauf angeregt worden, aber viel häufiger als das, habe ich meine Kaufentscheidung überdacht. Ich kann ein Spiel von GMT, was eine Spielzeit von 2-3 Stunden hat, direkt miterleben, und entscheiden, ob es mir gefällt. So ist es mir bei Time of Crisis passiert. Ich wollte es unbedingt haben, der Finger lag schon am Abzug. Aber nach dem Livestream wusste ich: Tolles Spiel, tolle Mechaniken, aber mir ist das Spiel dann doch zu lang. Ich wusste genau, dass meine Mitspieler dabei nicht besonders glücklich geworden wären. Und diesen Einblick habe ich schlicht nirgendwo sonst bekommen.

Deshalb nochmal: Wenn ihr wollt und könnt, gebt ein paar Dollar, oder kauft etwas in seinem Shop (Achtung hohe Shipping Gebühren) Oder geht bei der Spielemesse in Essen zum ADC Blackfire Stand, und kauft dort ein T-Shirt von ihnen.

Damit beende ich diese Werbesendung, und hoffe, wenigstens einen anderen Menschen erreicht zu haben. Es war mir schlicht ein Bedürfnis, einem Menschen, den ich nicht persönlich kenne, der unendlich weit weg wohnt, und eine andere Sprache spricht meinen Support zukommen zu lassen. Die schönen Seiten der Globalisierung, und in Essen… es wird ein Treffen geben. 🙂

2 thoughts on “#114 Papa spricht über … Heavy Cardboard

  1. Oliver

    Danke für den Artikel! Ich empfinde das persönlich gar nicht als Werbung. Ich bin in einer ähnlichen Situation und nehme dankbar jede Quelle und jede Empfehlung auf. Auch ich habe mittlerweile ein Budget, um Kanäle, Blogs und Podcasts zu unterstützen. Auch mir macht es nix aus, einem Let‘s Play mehr als 1-2 Stunden (oder gar noch mehr) zu folgen – im Gegenteil, da haben YouTube und Co. bei mir das „klassische Fernsehen“ abgelöst.

    Jetzt freue ich mich, Heavy Cardboard in mein Programm aufnehmen zu können.

    Reply
  2. Sascha36

    Hallo,

    Ich pflichte dir bei Heavy Cardboard absolut bei, solche Kanäle Vollzeit zu machen halte ich immer für ambitioniert aber wenig realistisch. Dafür ist Edward und Amanda zu speziell, ich wünsche es Ihnen , aber vorstellen kann ich es mir nicht.
    Im deutschen Raum gibt es nur einen You Tube Kanal der sich für mich lohnt anzuschauen und das ist Victoria Parta Spiele. Christoph macht einfach einen richtig guten Job, die Spielabende schaue ich nicht da Chatten beim Brettspielen für mich ein No Go ist und ich nicht finde das man die Spiel so wirklich kennenlernen kann. Seine Rezensionen und Zu Tisch Folgen sind allerdings immer sehenswert und von Kompetenz geprägt.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.