#122 Knopf spielt … Pile-up Rush

      Keine Kommentare zu #122 Knopf spielt … Pile-up Rush

Pile-up Rush
Jedes Jahr zu Messe in Essen, erweitert sich mein Blick, für die Spiele, dieser Welt. Wann sonst, kommt die ganze Welt zusammen, und präsentiert, was sie können. Zudem sind inzwischen auch Verlage und Distributoren in Deutschland ansässig, die es leichter machen, an diese Spiele heran zu kommen.

Pile-up Rush ist ein schnelles Stapelspiel für zwei Teams, die gegeneinander antreten. Jedes Team hat zehn Bauteile in ihrer Farbe, und diese gilt es innerhalb eines Zeitfensters auf einem Holzring zu platzieren. Folgende Regeln müssen beachtet werden. Es darf nur eine Hand je Teammitglied verwendet werden, die Teile auf den Ring zu stellen. Es darf kein bereits platziertes Teil, mit den Händen berührt werden, allerdings mit den aktuellen Holzteilen schon, und es muss mindestens ein Teil je Teammitglied innerhalb des Zeitlimits gesetzt werden. Maximal dürfen drei Teile pro Zeitintervall platziert werden.

Pile-up Rush

Sollte es passieren, dass ein oder mehrere Teile herunterfallen, bekommt das gegnerische Team einen Siegpunkt. Genauso bekommt es einen Punkt, sollte das aktive Team kein Teil setzen können. Zwei Punkte bekommt ein Team, dass es schafft, alle vorhandenen Teile zu platzieren.

Für jeden Siegpunkt, dass ein Team bekommt, muss dem anderen Team, eines ihrer Holzteile aus dem Spiel entfernt werden. Das Team, was zuerst vier Siegpunkte hat, gewinnt.

Pile-up Rush

Knopf-Reaktionen:

Seit Tier auf Tier sind Stapelspiele bei uns ein Hit. Auch mit dem großen JunkArt durfte der Knopf schon bisschen mitstapeln. Aber hier ist es etwas anders, denn man stapelt gegeneinander. Und er hat erschreckend schnell gelernt, dem Papa die schweren Teile in den Weg zu legen. Meist legt er sich allerdings dann selbst ein faules Ei ins Nest, wenn er doch nochmal an die Reihe kommt.Aber so ist das Spiel dann eben, unterschätze niemals Papa… Auch die Sanduhr gefällt ihm nicht so sehr, denn unter Zeitdruck, egal ob es Schuhe anziehen, oder ins Bett gehen ist, funktioniert plötzlich gar nix mehr. Aber im Regelheft steht ganz klar: Macht euch eure eigenen Regeln… also machen wir das, und Stapeln ohne die Eieruhr.

Pile-up Rush

Fazit zu Pile-up Rush:

Material/Komponenten

Am Material kann man nicht herummeckern. Es ist farbenfroh, die Teile divers genug, um auch eine Herausforderung zu bieten und ordentlich verarbeitet. Toll finde ich die Idee, die Scheibe, auf die gebaut werden soll, mit zwei verschiedenen Seiten auszustatten. Das erlaubt uns, mit der leichten Seite zu beginnen. Allerdings besteht der Knopf auf die schwere Seite.

Pile-up Rush
Pile-up Rush

Empfehlung

Echtzeitspiele sind für mich immer wieder ein Ritt auf der Klinge. Entweder ich liebe sie, oder ich hasse sie. Ich kann den Stress nicht lange aushalten, aber wenn es nur kurze Sprints sind, bin ich voll dabei. Hier ist es genau die richtige Dosis, für den schnellen Kick. Mit kleineren Kindern, wie dem Knopf, sehe ich den Zeitdruck weniger streng. Ich weise zwar drauf hin, sich zu beeilen, um auch Fehler zu provozieren, aber bin nicht so streng, wenn die Zeit mal abgelaufen ist. Trotzdem macht uns dieses Spiel, ganz speziell im PAPA-SOHN-DUELL richtig Spaß. Hier wird sich nix geschenkt, und es wird mit harten Bandagen gekämpft, und möglichst bald die Halbkugel und die Stange gesetzt. Muhahaa. Es hat eine Weile gedauert, bis der Knopf kapiert hat, wenn er punktet, mir die, für ihn doofen Teile wegzunehmen. Er hat anfangs einfach meine Züge kopiert. Auch kein schlechter Ansatz. 🙂

Pile-up Rush ist ein gutes Spiel, wenn wir speziell zu zweit spielen und uns ein Duell liefern wollen. Die optisches Gestaltung und das haptische Spielerlebnis passen gut zusammen und machen das Paket zu einer runden Sache. Wir mögen es und werden es sicher weiterhin spielen. Ein guter Einstieg in die „großen“ Stapelspiele.

Dann hier kommt noch etwas Kritik, was sich aber eher an die Erwachsenen richtet. Als Kinderspiel, macht Pile-up Rush alles richtig. Wer als Erwachsener und erfahrener Spieler, hier langen Spielspaß erwartet, den muss ich enttäuschen. Die Teile sind begrenzt, und man merkt sich irgendwann die kniffligen Kombinationen, die es besonders schwer machen, weiter zu bauen. Die Anzahl der Teile und die Formen sind einfach begrenzt. Wer hier dann nach was Richtigem sucht, dem empfehle ich entweder den Klassiker von Zoch, Bausack, oder JunkArt (unbedingt die Holzedition, nicht diesen Plastikmist). Zweites ist für mich das Non-plus-ultra der Stapelspiele.

Credits

Korea Boardgames
Author: Pierre Compain, Frédéric Guattari
Grafik: n/a
2+ Spieler
ab 7 Jahre
ca. 15-20 Minuten

Preis

Auf der Spiel 2017 hat man dieses Spiel relativ häufig gesehen. Ich hoffe, es wird seinen Weg zurück in deutsche Läden schaffen.

Ich bedanke mich bei Sweet Lemon Publishing für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.