#155 Papa spricht über… Vorfreude auf 15 Essen-Neuheiten 2019

      Kommentare deaktiviert für #155 Papa spricht über… Vorfreude auf 15 Essen-Neuheiten 2019


Irgendwann muss man die Liste ja raushauen, egal ob da noch ein Hammer angekündigt wird oder nicht. Es ist also so weit, ich stelle Euch nicht die Top 100, oder Top 125 vor, sondern die Titel, die ICH mir auf der Messe genauer anschauen werde oder in einigen Fällen, schon besitze. Auffällig ist dieses Jahr nämlich, dass viele Titel tatsächlich schon zu kaufen sind, und viele Versandhändler packen da auch schon die ersten Sonderrabatte mit 20% drauf. Ob das der richtige Weg ist… naja es generiert Aufmerksamkeit. Und das ist wichtiger denn je, wenn wieder über 1000 neue Titel vorgestellt werden.

Ich mache eine solche Liste jedes Jahr und jedes Jahr fällt es mir schwer mich einzuschränken. Dieses Jahr muss ich schon ein wenig schummeln, um überhaupt auf 15 Titel zu kommen. Wer sich diese Liste anschaut, wird feststellen: Es fehlen fast alle deutschen Verlage, und auch die Hype-Titel sind nicht vertreten. Und das hat einzig den Grund, dass man sich diese Spiele auch nach der Messe noch anschauen kann, und vermutlich im lokalen Ladengeschäft, oder Onlinehändler seines Vertrauens, oder gar schon auf dem Gebrauchtmarkt bekommen kann. Also kein Grund zur Hetze. Wartet den ersten Printrun auch mal ab, im Zweiten fehlen dann die üblichen Druckfehler 🙂
Die kommenden Spiele sollten in meinen Augen A etwas spannender sein und B vermutlich weg/ausverkauft/schwer erreichbar nach der Messe. Also genug geblubbert… los geht’s:

Die ersten Spiele kann ich uneingeschränkt empfehlen, da sie sich schon teilweise jahrelang in meinem Besitz befinden, und den Test der Zeit bestanden haben.

BUS


Ein neues Spiel bringt uns Splotter dieses Jahr nicht mit, dafür eine Neuauflage von BUS (Verlag Capstone) einem extrem einfach zu erklärendem, aber auch extrem unverzeihlichem Spiel, in dem man sich mit seinen Mitspielern bekämpfen kann. Es geht darum Leute in einer Stadt zu transportieren und hierbei ist taktieren und das richtige Timing alles. Man hat eine bestimmte Anzahl von Aktionen, die man fast nach eigenem Gusto ausgeben kann. Wer alle ausgegeben hat muss warten, bis das Spiel zu Ende ist. Fast 20 Jahre hat BUS auf dem Buckel und hat nun eine wohlverdiente Jubiläumsausgabe spendiert bekommen. Zugreifen, solange man noch dran kommt.

Rollecate


Relativ neu in meiner Sammlung, aber ein wirklich einfaches Kartenwürfelspiel mit Zugthema, was auch mit dem Knopf gut zu spielen ist. Glück und Risiko spielen eine große Rolle. Uns gefällt es, nicht zuletzt wegen des kleinen Metallzuges, der in der Deluxe Ausgabe enthalten ist. Der Autor arbeitet schon an einer Erweiterung, die hier sicher auch einziehen wird.

Im Spiel legt man Streckenkarten an eine Strecke an, und versucht den Zug so weit wie möglich nach vorne zu bewegen, ohne zu entgleisen. Ein Spontankauf, den ich nicht bereut habe.

Die Macher


Von ganz klein wird es ganz groß. Die Macher, das Spiel mit der ID 1 auf BGG hat wie schon BUS die 20 Jahren hinter sich gebracht. Wer sich früher auf ein Spiel eingelassen hat, wusste: das wird ne lange Nacht. Es ist ein Spiel um politische Einflussnahme in verschiedenen Regionalwahlen und ein Haushalten mit begrenzten Ressourcen.
Die neue Ausgabe ist nicht nur extrem aufgehübscht worden, sonder beinhaltet auch einen verkürzten Spielmodus, wenn man das so möchte. Für mich wird es immer ein Spiel bleiben, dass episch und lang auf den Tisch muss. Aber ein absoluter Tipp, wer sich für die thematisch erwärmen kann, und Sitzfleisch mitbringt.

Coffee Roaster


Wer lange wach bleibt, braucht Kaffee. Da der aber nicht vom Himmel fällt, muss er geröstet werden. Ich glaube Essen Spiel 2016, hier habe ich meine Taiwanische Ausgabe dieses Solospieles bekommen. Es ist ein reines Solopuzzle, wieder mit Glückanteil, tollem Thema und dem Spiel mit Wahrscheinlichkeiten. Am Ende versucht man bestimmte Röstungen zu erreichen, ohne die Bohnen verbrennen zu lassen.

Jahrelang war es nicht zu bekommen, und wenn zu absoluten Mondpreisen. Jetzt für jedermann in geänderter Optik und von einem deutschen Verlag (dlp games). Wer gerne mal solo etwas entspanntes vor sich herspielt, sollte zugreifen. Wenn möglich das Original, aber gerne auch diese Ausgabe. Ein gelungener Solo-Bagbuilder.

Moon Base


Apropos Mond, Moon Base ist mein diesjähriger Gewinner des: Ich nehme ein abstraktes Spiel mit nach Hause Awards. Nach Tokyo Highway ein weiterer spannender und ganz anderer Titel von Itten Games aus Japan. In diesem zwei Personen Spiel werden Holzringe so gelegt, dass man möglichst viele seiner Mondbasen auf dem Mond platzieren kann. Dabei wird in drei Dimensionen gespielt. Ich denke es kann ein sehr taktisches Spiel werden, wenn beide Spieler das gleiche Level an Erfahrung besitzen. Schräg genug, dass ich es mir anschaue, ist es jedenfalls.

Circle the Wagons + Sprawlopolis


Beide Spiele sind eigentlich auch schon wieder n alter Hut und ursprünglich bei ButtonShy Games erschienen. Mehr als 18 Karten darf man in der Box nicht erwarten, und mehr brauchen die Autoren auch nicht um ein hervorragendes Spiel daraus zu machen. Ob es nun das Duell um Punkte im Wilden Westen ist, oder solo sich ne Stadt zusammenzubauen. Mir machen beide Spiele in der Grundform extrem viel Spaß und habe den Bonuscontent, der in den Kickstartereditionen dabei waren noch nie verwendet. Schöner hätte ich es gefunden, wenn auch Quined Games sich für die schmalen Wallets entschieden hätte, aber besser Boxen in Europa als US Import. Wer großen Spaß an Circle the Wagons hat, sich aber bisschen am Thema stört, sollte bei Ebay mal nen bisschen wühlen. Letztes Jahr kam das Spiel in einer Lootcrate mit Akte-X Liezensthema auf den US Markt. (Circle of truth) Für nen guten 10er… mitnehmen. Das dritte Spiel im Bunde… Stew muss ich mir selbst anschauen. Das hatte ich damals bei ButtonShy schon ausgelassen.

So das waren die reingeschummelten bekannten Titel, jetzt geht es ans eingemachte. Vieles beruht für mich auf dem Thema, dem Ruf des Autoren oder schlicht der Optik. Ich lese selten ein Regelheft vorab, da ich mir ein Spiel meistens eh erst vorstellen kann, wenn ich die Teile auch anfassen und sortieren kann.

Bios:Origins


Nach der verrückten Erfahrung in Bios:Genesis in Köln, dem Nachvolger Bios:Megafauna bringt Phil Eklund die zweite Auflage seines Spieles Bios:Origins auf den Markt. Ein Spiel um die Entwicklung von Civilisationen. Und wer seine Spiele und die dazugehörigen Livingrules kennt weiß, die Spiele brauchen oft etwas Zeit zum reifen. Oder sollte ich Simulationen sagen. Denn mit Spielen hat es oft nix zu tun. Erst kommt die harte Arbeit sich thematisch ins Regelheft einzuarbeiten, und später darf mit einem hervorragendem Erlebnis als Ernte seiner Arbeit rechnen. Eklund Spiele sind speziell und genau deshalb mag ich sie.

Pax:Transhumanity


Stellt Euch vor, alles wird gut. Keine Zombies, keine Alienoverlords, kein Skynet und kein nuklearer Krieg. Die Menschheit entwickelt sich prächtig und konstruktiv in eine friedliche Zukunft. Unvorstellbar? Nicht für den Sohnemann von Phil, Matt Eklund. Er hat das PAX System genommen, was sich bisher immer mit der fast schon pedantisch akkuraten Abbildung von historischen Ereignissen und Zeitgeschehen befasst hat, und trägt es in eine positive Zukunft. Ich mag die kleinen Schachteln von Sierra Madre Games, und ich mag wie viel Spiel da drin steckt. Es wird sicher wieder etwas Zeit kosten, dahinter zu kommen, aber es wird Spaß machen. Ich werde mit meinem Unternehmen in eine positive Zukunft investieren… ihr auch?

Irish Gauge


Der nächste Tipp ist sehr eigennützig. Ich liebe Traingames, speziell Age of Steam und 18XX. Irish Gauge ist eine Neuauflage eines Winsome Games, welche in minimalster Kleinstauflage, handgebastelt in ner Zip-Tüte verkauft wurde und auch gar nicht wirklich im Handel erhältlich war. Capstone Games hat einen Titel dieser Reihe neu aufgelegt. Diesmal mit Grafik von Ian O’Toole und einer Box. Preislich extrem attraktiv, und hier der große Unterschied zu den großen Brüdern. Wenige Seiten Regeln und Spielzeit unter 60 Minuten. Ich hoffe es wird ein solcher Erfolg, das ALLE weiteren Titel folgen werden. Ich werde dann ein Abo abschließen.

Wer also auf Logistik, auf Aktionen, auf taktisches Spiel steht. Zugreifen. Ich warte noch auf die Auslieferung meiner Kopie.

Alubari


Alubari ist ein Spiel im Snowdonia System. Böse Zungen behaupten, es sei Snowdonia 2 und man braucht nicht beides. Ich werde mir selbst ein Bild davon machen und alleine dem Tee-Thema eine Chance geben. Ist es genauso gut wie Snowdonia, war der Kauf kein Fehler.

Yellow & Yangtze


Wer sich das Spiel anschaut und denkt: das kenne ich doch, wird sicher bestätigt. Yellow & Yangtze ist eine neue Interpretation vom Klassiker Euphrat und Tigris von Rainer Knizia, ein Spiel was seit Mitte der 90er begeistert. Mich jedenfalls. Der Unterschied ist nun, dass Hexfelder statt Quadrate verwendet werden, eine fünfte neutrale Farbe dazu bekommen ist und man nicht ausschließlich vom Plättchenzugglück abhängig ist. Ein offener Markt wurde eingeführt, der verwendet werden kann, wird ein Händler gespielt.
Auch wenn das Spiel extrem abstrakt wirkt, war zu mindestens der Vorgänger immer sehr thematisch und hat Geschichten erzählt. Für mich eines der besten Spiele, die jemals gemacht wurden. Yellow & Yangtze wird mit hoher Wahrscheinlichkeit leichter zu vermitteln sein, da einige Konzepte verändert wurden, ohne das Spielgefühl zu beeinträchtigen. Ein absolutes MUST-Buy für mich.

Towers of Äm’härb


Wat ist das denn? Ehrlich gesagt, weiß ich nicht. Aber die Jungs von Moaideas haben mich die letzten Jahre jedes Mal mit einem Spiel geflashed (Minirails, Tulip Bubble, Symphony Nr. 9). dass es nicht sein kann, dass ich mir dieses Jahr keinen Titel zulege. Vermutlich aber der nächste Lovecraft Flopp für mich 🙂 Aber ich muss schauen.

Spielmechanisch liegt wohl ein Türme von Hanoi, einem mathematischen Problem, Mechanismus zu Grunde. Im Studium hat er mich immer wieder herausgefordert, und macht mich doch ein bisschen neugierig. Aber diesmal nicht, ohne es vorab gespielt zu haben.

Throne of Allegoria


Ein Spielworxx Titel, den ich auslassen wollte, denn thematisch doch ziemlich abgedroschen. Die Königin ist tot, lasst uns um den Thron kämpfen. Als dann aber die ersten Infos kamen, und speziell die ersten Bilder war es für mich als Harald Lieske Fanboy geschehen. Ich habe die Regeln gelesen und bin überzeugt, dass sich hier wieder ein sehr knackiges Workerplacement Spiel versteckt. Es wird das Rad nicht neu erfinden… sicher nicht. Aber ich hoffe, es wird überzeugen.

Throne of Allegoria habe ich bereits vorbestellt, und werde es in Essen abholen. Wer bis Ende 2020 warten will, kann von Gamebrewer die Deluxe Ausgabe auf Kickstarter erwerben. Aber mit Sicherheit wird es bei Spielworxx das Material als Upgradepaket geben. Also ran an den Speck… ähh Thron.

6 Castles


Bleiben wir kurz beim Spielworxx Verlag. Eines der letzten Spiele war Yinzi von dem Autorenduo Costa, Rôla. Ich bin extrem gespannt, was sie in ein etwas leichter zugängliches Plättchenlegespiel bringen. Der Verlagsname Pythagoras lässt mein Wissenschaftlerherz auch höher schlagen. Das Spiel war für mich eine Überraschungsentdeckung und ich werde es mit ziemlicher Sicherheit mitnehmen. Optisch überzeugt es mich und wenn sie spielerisch halten, was ich erwarte: kann nur gut werden.

Drachenland


Ich spiele ja oft nicht alleine, sondern mein Mitspieler durstet auch immer wieder nach etwas Neuem. Und wenn sich Papa schon für paar Tage davonstielt, muss er auch was mitbringen. Wie immer in Essen ist es schwer sich einen Überblick über Kinderspiele zu verschaffen. Ich werde bei Haba mal vorbeischauen, und vielleicht einen Glückstreffer wie Cargolino Valentino landen. Aber sicher wird Drachenland, ein Nachfolger des Spieles Dragonwood, in den Beutel wandern. Ein einfaches Kartenhand-Management-Spiel und AreaControl auf verschiedenen Karten. Ich habe aber das Material schon gesehen, und bin überzeugt, die Goblinmeeples werden ein Hit. Warum man jetzt den Spieltitel übersetzt hat, das Erste der Reihe aber nicht… versteh ich nicht: Dragonrealm wäre auch gegangen 🙂

So das war es dann wieder. Ich könnte noch Titel wie 1824, die Neuauflage von Lonny Orgler nennen, oder Euch motivieren den Marflow Stand zu besuchen und ein oder zwei 18XX Titel mitzunehmen. Aber sicher habt ihr die Listen schon voll 🙂 Gerne hätte ich euch auch geraten Q.E. von Boardgametables.com mitzunehmen. Aber sie werden nicht in Essen sein. Ich werde dieses Jahr versuchen, nicht mehr als 5-6 Spiele zu kaufen. Ob mir das gelingt, werden wir sehen 🙂

Viel Spaß auf der Messe. Vielleicht sieht man sich, und vielleicht trage ich meine Tasche mit dem Knopfspiele Aufdruck mit mir herum…