#50 Papa spielt … DC-Superhelden

      6 Kommentare zu #50 Papa spielt … DC-Superhelden

DC-Superhelden
Ich gebe es zu, ich bin ein erwachsener Mann, der auf Comics steht, sich Zeichentrickfilme lieber anschaut als der Knopf zu Hause, ein Nerd, ein Geek, ein Superheldenfan. Und das nicht erst seit dem vermehrten Aufkommen durch Hollywoods Blockbusterfabrik.
Jede neue Marvel/DC-Comics Serie muss geschaut werden, und jedes Spiel mit Superheldenthema weckt automatisch mein Interesse. Leider ist der deutsche Markt für solche Spiele wohl so unattraktiv, dass es kaum deutschsprachige Spiele mit dieser Thematik gibt. Abgesehen vielleicht von den diversen Monopoly Versionen vielleicht.

Langsam bewegt sich aber Etwas, und die ersten großen Verlage trauen sich an das Liezensgeschäft. Alleine das, muss ich schon lobend erwähnen. Ob es ein Erfolg werden wird, werden wir sehen.

DC-Superhelden ist ein lupenreiner Deckbauer. In einem Deckbauspiel, meistens ein Kartenspiel, fängt man mit einem Starterdeck an Karten an. Der Spieler mischt diese Startkarten, nimmt sich fünf Karten auf die Hand und kann ab sofort Aktionen ausführen, die auf den Karten beschrieben sind. Das macht das Regelwerk eines Deckbauers oft sehr dünn, da die Karten das entscheidene Element sind. Eine der gängigsten Aktionen ist das Dazukaufen von Karten aus einer allgemeinen Auslage. Diese Karten werden dann in das Kartendeck des Spielers gemischt, und können wiederum irgendwann ausgespielt werden. Dieser Mechanismus wird inzwischen sehr oft eingesetzt, und mit anderen Mechanismen gemischt. Daraus ergeben sich teils spannende Spiele, und einzigartige Spielerlebnisse

Dieser Deckbauer ist nun ein sehr klassischer Vertreter seiner Gattung. Aber warum sollte man etwas Gutes nicht auch in anderen Geschmacksrichtungen verkaufen… nicht jeder mag Vanilleeis. Oh diese Hitze… ich schweife ab.
Jeder Spieler hat von Beginn das gleiche Starter-Deck und spielt nun seine fünf Karten aus. Damit können in DC Superhelden Ausrüstungsgegenstände, neue Helden, Spezialfähigkeiten, Schurken besiegt und Gebäude gefunden werden. Diese Karten wandern auf den Ablagestapel, und sollte der Nachziehstapel jemals nicht ausreichen, um seine Handkarten aufzustocken, dürfen die abgelegten Karten gemischt und als neuer Zugstapel verwendet werden. Das alleine wäre nun ein sehr langweiliges Spiel. Die Würze kommt mit dem Rollen, die die Spieler einnehmen können. So haben Superman, Flash, Wonder Woman und Aquaman, um nur einige zu nennen, jeweils verschiedene Spezialfertigkeiten, die die Grundregeln des Spiel brechen. Das gilt auch für Karten, die nach und nach gekauft werden. Diese brechen auch die Regeln und interagieren miteinander, sogenannte Kettenreaktionen oder neudeutsch Kombos.

Neben den Schurken, die im allgemeinen Karten-Vorrat vorkommen und besiegt werden können, sind in jedem Spiel ein verdeckter Stapel von Superschurken, die die Spieler besiegen müssen. Immer wenn ein neuer Superschurke den Spielplan betritt, das heißt ein Superschurke wurde zuvor besiet, spielt der Neue einen Angriff auf alle Spieler. Die Karten beschreiben den Effekt, und so müssen Spieler eventuell Handkarten ablegen, oder sind mit einem anderen Handicap belegt. Besiegt ein Spieler einen Superschurken, nimmt er die Karte wie jede andere Karte in sein Kartendeck, und kann nun eine mächtige Karte, die zudem noch eine hohe Punktzahl am Ende einbringt, immer wieder ausspielen. Sollten die Karten in der allgemeinen Auslage ausgehen, oder der letzte Superschurke besiegt worden sein, endet das Spiel und jeder Spieler geht nochmal sein gesamtes Kartendeck durch und zählt die Punkte. Dabei können sogenannte „Schwäche“- Karten, die man durch Effekte von Gegnerischen Karten oder Superschurken erhalten hat, sogar zu Punktabzügen führen.
Der Spieler mit den meisten Punkten in seinem gesamten Kartendeck, gewinnt das Spiel.

DC-Superhelden

Fazit zu DC-Superhelden:

Material/Komponenten

Sehr viel kann man über das Material nicht schreiben, denn es besteht nur aus einer Menge Karten. Diese sind von eher durchschnittlicher Qualität und jedem, der das Spiel lange behalten und im Urzustand erhalten will, sollte die Karten in Kartenhüllen packen. Die Karten werden oft gemischt und ausgespielt. Dadurch werden diese sich nach einiger Zeit sicher etwas abnutzen. Gibt es irgendwann Erweiterungen, sollte man die Karten nicht am Zustand der Karten voneinander unterscheiden können. Sicher kann auch später noch eingetütet werden, aber das muss jeder selbst Entscheiden. Die Box selbst, ist viel zu groß, für das was sich im Inneren befindet. Ich nehme an, hier ist der Plan tatsächlich Platz für Erweiterungen zu lassen. Denn das Plastikinsert wird nicht mehr passend sein, sollten die Karten in Hüllen verpackt sein. Sonst bietet das Insert eine gute Möglichkeit die Karten sortiert aufzubewahren und halten die Karten auch beim Transport in ihrer Ordnung.
Besonders hervorzuheben sind die tollen Illustrationen auf den Karten. Man fühlt sich direkt in seine Comic-Lesezeit zurück versetzt.

DC-Superhelden

Alter

DC-Superhelden ist ab acht Jahren. Das Alter halte ich für passend, denn es ist doch einiges an Text auf den Karten, der richtig gelesen und richtig interpretiert werden muss. Das Spiel selbst hat wenig bis gar keine Gewaltszenen auf den Karten was ich sehr positv finde. Es kommt auch kein Kampf-Gefühl auf, wenn die Helden gegen die Schurken antreten. Einzig die Grafik der Schwäche-Karten finde ich persönlich sehr geschmacklos.
DC-Superhelden

Regelheft

Das Regelheft macht einen guten Job. Es erklärt sehr gut, wie das Spiel vorbereitet werden soll, und wie die einzelnen Kartentypen zu nutzen sind. Wichtige Begriffe, die man später vielleicht nachlesen muss, sind dick gedruckt. Es werden noch eine 2-Spieler Variante und eine Teamvariante mitgeliefert, die ich mir aber nicht weiter angeschaut habe.
Etwas unglücklich finde ich die roten Überschriften auf blauem Grund. Hier habe ich mit meinen Augen Schwierigkeiten diese zu lesen. Am Ende geht das Regelheft noch einige Karten, und deren Effekte ein. Es sind aber nicht viele Karten, die näher erläutert werden müssen.

Empfehlung

Ich bin ein großer Freund von Deckbau-Spielen, konnte aber thematisch mit Dominion, der als Vater aller modernen Deckbauspiele gilt, nie etwas anfangen. Ich stehe mehr auf anderen Themen wie Ägypten und Weltraum oder dieses hier. Das Superheldenthema passt einfach zu gut, und das Spiel ist wirklich simpel. Manchmal sind Kartentexte in Deckbauspielen so unterschiedlich und komplex, dass man ein solches Spiel selten mit neuen Mitspielern spielen kann, da die Zeit, die Karten in der Auslage zu lesen, scheinbar nicht enden will. Bei DC-Superhelden sind die Texte sehr übersichtlich, und viele Karten sieht man einfach öfter. Ich will behaupten, schon im zweiten Spiel, kennt man die Karten so gut, dass ein flüssiges Spiel möglich ist. Das liegt vermutlich auch an der starken thematischen Implementierung vieler Karten. Das mag für die meisten Vielspieler zu einfach sein, ich sehe es als große Stärke in diesem Spiel.

Leider ist nicht alles zu 100% positiv in DC-Superhelden. In Deckbauspielen liebe ich es Kettenreaktionen auszulösen, und eventuell ein Vielfaches meiner Handkarten am Ende einer Runde gespielt zu haben, wie das gerne bei Ascension mal der Fall sein kann. Das Erlebnis hatte ich bisher noch nicht. Es gibt kleine Kombo-Möglichkeiten, aber dadurch, dass das Deck so viele Karten enthält, ist die Wahrscheinlichkeit die richtigen Karten zur richtigen Zeit zu bekommen relativ gering. Ich denke aber genau das unterstreicht die Einsteigerfreundlichkeit für das Spiel. Ich persönlich hätte mir mehr gewünscht, werde das Spiel aber sicher als Einstieg in Deckbauspiele für neue Mitspieler behalten. Meine Hoffnung ist nun, dass das Spiel so erfolgreich ist, dass die ein oder andere Erweiterung veröffentlicht werden wird.
DC-Superhelden ist ein tolles Familienspiel aus dem Deckbauspiele-Bereich. Leichter Einstieg und flüssiger Spielfluß und das Thema sind die Stärken des Spiel. In jedem Fall einen Blick wert und eine günstige, einstiegfreundlichere Alternative zum englischsprachigen Marvel-Pendant

DC-Superhelden

Schachtelinhalt

214 Karten
7 Superheldenkarten
1 Spielanleitung

Credits

Kosmos
Author: Matt Hyra, Ben Stoll
2-5 Spieler
ab 8 Jahre
ca. 45 Minuten

Preis

ca. 25€ (Stand Juli 2016)

Ich bedanke mich beim Kosmos Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Mein Artikel wurde durch die Bereitstellung nicht beeinflusst und spiegelt meine Meinung und Erfahrung wieder.

6 thoughts on “#50 Papa spielt … DC-Superhelden

  1. Christian

    Ich gebe zu, dass DC Superhelden für Profis vielleicht nicht anspruchsvoll genug ist, aber bei uns hat es wie eine Bombe eingeschlagen. Wir spielen es immer noch gerne. 🙂

    Reply
    1. dawue Post author

      Och wenn es so heiß ist, und wenn man keine Lust auf einen 2 Stunden Kracher hat, ist das genau das Richtige. Ich geniesse es, dass sich das Spiel sehr schnell aufbauen und schnell wieder aufräumen lässt. Lange Karten zu sortieren hätte ich wenig Lust. Hoffen wir, dass Kosmos sich dazu entscheidet, doch noch die ein oder andere Erweiterung zu bringen. Sonst werd ich wohl auf die englische Version umsteigen müssen. 🙂

      Reply
  2. Dany

    Mein Sohn ist ganz scharf auf das Spiel, aber ich möchte dann gleich Kartenhüllen dazu holen. Sonst haben wir erfahrungsgemäß nicht lange was davon. Könntest du mir sagen, wie groß die Karten sind und welche Hüllen sich am besten eignen?

    Reply
  3. Pingback: #74 Papa spielt ... Der Herr der Ringe - Die Gefährten - Knopfspiele

  4. Pingback: #74 Papa spielt … Der Herr der Ringe – Die Gefährten - Brettspielfeed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.