#93 Solopartie … Cottage Garden

      2 Kommentare zu #93 Solopartie … Cottage Garden

Cottage Garden
Patchwork für vier Personen, haben sie gesagt. Nebenprodukt von Ein Fest für Odin, haben sie gesagt. Uwe Rosenberg, und Solo spielbar, waren der Grund, dass ich es mir angeschaut habe. Nach dem großen Erfolg der Edition Spielwiese, auf der Spielemesse in Essen 2016, wollte ich mir selbst ein Bild davon machen, ob das Spiel wirklich so gut ist, oder nur der große Name auf der Schachtel, den Kaufanreiz gegeben hat.

Es ist irgendwie auch gerade passend zur Jahreszeit, denn die Gartensaison beginnt. So kann ich mich hier schon mal vorbereiten, auf die vielen arbeitsreichen Stunden im eigenen Garten.

In Cottage Garden versuchen die Spieler, ihre beiden Beete mit tetrisähnlichen Puzzleteilen voll zu legen, und damit möglichst hohe Wertungen zu erzielen. Dazu sollten Blumentöpfe und Pflanzenglocken nicht überbaut werden, denn diese geben die nötigen Punkte. Ein Gärtner, in Form eines Würfels, umrundet dazu eine Gärtnerei (ein 4×4 Raster), in der die Puzzleteile zu finden sind. Die Teile sind unterschiedlich groß und verschieden geformt, und jeder Spieler darf nur Teile aus der aktiven Reihe oder Spalte nehmen. Sollten zu wenig Plättchen in der Gärtnerei, in der Reihe, liegen, wird aus einem Pfad aus Blumenplättchen, wieder aufgefüllt. Dieser Pfad liegt offen aus, so dass die Mitspieler sehen können, was als nächstes ins Spiel kommen wird. Es gibt noch die Möglichkeit Katzen, als Bonus, einzusetzen, um entweder kleine 1-Feld große Lücken zuzupuzzlen, oder seine Reihe in der Gärtnerei wieder aufzufüllen, auch wenn das noch nicht automatisch passieren würde. Ist ein Beet fertiggestellt, wird es gewertet.

Wird der Gärtnerwürfel auf die 6 gedreht, beginnt die Schlussrunde. Hier wird nun so lange gespielt, bis jeder seine Beete vollgelegt hat. Einen Haken hat diese Schlussrunde aber: Vor jeder Runde verliert man wieder 2 Punkte. Das Ende will also gut vorbereitet sein.

Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Das Solo-Spiel

Die Anpassungen für das Solo-Spiel sind sehr übersichtlich. Es wird die Spielzeit um eine Runde verkürzt und man benötigt nur drei Beete. Zudem bewegt sich der Gärtnerwürfel immer zwei Felder weit. Es werden damit vier volle Runden und die Schlussrunde gespielt. Der Rest bleibt wie im 2-Personen Spiel.

Für mich ist die Solo-Variante sogar die beste Art dieses Spiel zu spielen. Cottage Garden hat auch mit mehr Spielern sehr wenig Interaktion, und jeder puzzelt so vor sich hin. Das Einzige, was passieren könnte, dass dir jemand ein Plättchen wegschnappt. Das passiert nun im Solomodus nicht. Cottage Garden ist, wie wahrscheinliche jedes Rosenberg Spiel, ein Optimierungspuzzle. Da man selbst ständig an der Reihe ist, kann man sehr gut mehrere Züge voraus planen, und seine Katzen richtig einsetzen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Es ist eine Jagd nach dem Highscore und steht und fällt damit, wie man sich auf die Schlussrunde vorbereitet.

Cottage Garden

Das Mehrpersonen-Spiel

Ich habe es nur wenige Male mit mehr als zwei Mitspielern gespielt, hatte da aber nicht so ganz den Bezug zum Spiel gefunden, es fühlt sich an, wie ein Solospiel. Und wenn ein Spieler am Tisch sitzt, der mehrere Züge voraus plant, kann es für die Mitspieler schnell sehr langatmig werden. Spielen aber alle Spieler mehr aus dem Bauch heraus, kann Cottage Garden ein unterhaltsames Spiel, ohne zu viel Tiefgang sein. Perfekt für die Terasse im Frühling. Selbst mit jüngeren Spielern ist das Spiel locker zu spielen, da mit Puzzle kennen die sich ja aus. Die Punktewertung, am Ende, ist immer sehr knapp gewesen, WENN sich die Spieler der Abschlussrunde bewusst waren. Beachtet man diese nicht, kann es doch einige Minuspunkte hageln, was auch wieder zu Frust am Spieltisch führen kann. Immer doof, wenn einem weggenommen wird, was man sich gerade erarbeitet hat.

Cottage Garden

Fazit zu Cottage Garden

Material/Komponenten

Nachdem die erste Version noch einen Druckfehler auf einer Seite des Spielbrettes hatte, hat meine Version schon die korrigierte Version. Das Material ist sehr anständig, und zeigt, dass die Spielwiese ihr erstes Spiel gut produzieren wollte. Die Illustrationen machen wirklich Lust auf Garten und endlich Frühling. Die 3-D Pappschubkarre ist unnötiger Fluff, aber macht sich optisch echt nett, und ich nutze sie als Behälter für die Blumentöpfe, und um das Vorne der Nachschubplättchen anzuzeigen. Ich mag Fluff 🙂
Cottage Garden

Regelheft

Wenn es eine Sache gibt, in dieser Box, die über alle Kritik erhaben ist, ist es das Regelheft. Wirkt am Anfang recht umfangreich, durch die vielen Seiten, aber erstens zweisprachig, und zweitens seeeehr ausführlich. Alles ist bebildert und genau beschrieben. Da bleiben absolut keine Fragen offen; ein würdiger Kandidat für die goldene Feder, einem Sonderpreis der Spiel des Jahres Jury, für eine besonders gut geschriebene Anleitung. Ich drücke die Daumen.
UPDATE: Fehlerteufel: Der Sonderpreis wird von der Stadt Essen, im Rahmen der Verleihung des deutschen Spielepreises, verliehen. Danke für den Hinweis.
Cottage Garden

Empfehlung

Cottage Garden ist ein durchschnittliches Spiel, welches unterhaltsam sein kann. Es vermittelt ein gutes Gefühl und ist wirklich liebevoll gestaltet. Die ersten Spiele haben uns, und speziell mir (Solo), viel Spaß gemacht, auch wenn es sich an anderen Rosenberg spielen messen musste. Es befindet sich in einer ganz andere Gewichtsklasse, als das, was sonst aus seiner Schmiede kommt. Leider hält der Spielspaß nicht sonderlich lange an. Wenn man im Solo-Spiel einmal seinen Highscore gefestigt hat, ist die Motivation bei mir sehr gering, nochmals zum Spiel zurück zu kehren.

Im Mehrpersonenspiel müssen die schon Mitspieler zügig spielen, denn sonst erhöhen sich nur die Wartezeiten der anderen Spieler. Sind Spieler am Tisch, die mehrere Runden voraus planen, wird das Spiel unerträglich lang. Die fehlende Interaktion lies das Spiel irgendwann in unserer Gunst sinken, und es musste anderen Spielen Platz machen. Zu zweit greifen wir lieber auf den Konkurrenten Patchwork zurück, der einfach schneller aufgebaut und sehr viel cleverer gespielt werden muss. Das mir, in Cottage Garden, tatsächlich mit Absicht ein Plättchen weggeschnappt wird, ist eher selten, und macht für die Mitspieler auch keinen Sinn, da sie selbst die Plättchen nehmen sollte, die auf ihr Beet am besten passen. Und so ist das gesamte Spiel eigentlich jeder auf seinen Garten fixiert, und versucht das Rennen um die Punkte zu gewinnen. Dann kann ich es auch gleich alleine spielen.

Unterm Strich ein nettes kurzweiliges Spiel, das taktisch gespielt werden kann, aber nicht muss. Und da kommt für mich vielleicht auch noch ein Pluspunkt in den Sinn. Man wird Kinder sehr früh an dieses Spiel heran führen können. Und somit kann die ganze Familie zusammen Spaß am Spiel haben. Mein Knopf ist dafür definitiv noch zu klein, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sechsjährige Kinder da schon mitpuzzlen können. Allerdings würde ich hier ganz klar auf die Schlussrunde verzichten. Das mag gegen die Idee des Designers sein, aber Familienspiele und Bestrafung, am Ende, passen für mich nicht zusammen.

Cottage Garden

Credits

Diese Kätzchen werden übrigens nicht in den Beeten begraben; die dürfen da nur spielen…. wirklich.
In dieser Rezension kamen keine Katzen oder Blumenkübel zu Schaden.

Edition Spielwiese / Pegasus Spiele
Author: Uwe Rosenberg
Grafik: Andrea Boekhoff
1-4 Spieler
ab 8 Jahre
ca. 60 Minuten Solo: 20-30 Minuten

Preis

ca. 27€ (Stand März 2017)

Ich bedanke mich bei Pegasus Spiele für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

2 thoughts on “#93 Solopartie … Cottage Garden

  1. Thygra

    Hinweis: Die goldene Feder wird nicht von der Jury Spiel des Jahres vergeben, sondern von der Stadt Essen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Spiele Preises.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.