#151 Papa spricht über … Spielend für Toleranz

      Kommentare deaktiviert für #151 Papa spricht über … Spielend für Toleranz

Ich wurde vor ein paar Tagen von Udo Bartsch angeschrieben und auf diese Aktion, an der sich viele Blogger und Medienschaffende in der Spielewelt beteiligen, aufmerksam gemacht. Auch ich will dieses Fähnchen kurz in die Höhe halten, denn ich finde diese Aktion gut. Jede Aktion ist gut, die für mehr Toleranz und ein positives Miteinander wirbt.

Ich werde dieses Logo auf meiner Webseite allerdings nicht permanent zur Schau stellen, da ich weder in den sozialen Medien und auch sonst nicht an solchen Aufkleber-Aktionen beteilige. Das nicht, weil mir alles egal ist oder ich es falsch finde, sondern weil ich vielmehr dazu auffordern möchte zu handeln, statt nur still zuzustimmen.

Alle sollten aufhören, Menschen in Schubladen zu stecken. Es gibt nicht weiß, schwarz, gelb, braun, Moslem, Christ, Jude, Flüchtling oder Gastarbeiter oder Migrationshintergrund. Es gibt genau zwei Kategorien von Menschen: Arschlöcher, und die die keine sind.

Es ist inzwischen wieder so geduldet, bestimmte Sprüche zu reißen, es ist nicht mehr schlimm, wenn man zugibt Verfassungsfeide zu wählen, es ist nicht schlimm Egoist zu sein, und von allem nix wissen zu wollen. Genau hier solltet ihr alle aktiv werden. Sitzt ihr auf Dorffesten, am Stammtisch, bei der Familienfeier beim Abendbrot. Macht den Mund auf, und sagt, dass man so nicht reden kann, und was das für Folgen haben wird.

Wer beschämt zur Seite sieht, wenn auf einem Amt der Ausländer mal wieder zusammengebrüllt wird, während man selbst… deutscher Akademiker mit Höflichkeit und Respekt behandelt wird, der sollte handeln. Sagt dem Menschen dass er mit einem anderen Menschen spricht. Sorgt für diese unwohle Situation beim Gegenüber, zeigt den Benachteiligten in dieser Gesellschaft eure Unterstützung. Und um Himmels willen, lest Wahlprogramme statt der Boulevardpresse und Twitter. Ihr werdet in den Medien nur lesen, was ihr lesen wollt. So funktioniert das heute nun mal… Filterblase und Klickalgorithmen. Hätte Hitler und sein Apparat diese Mittel damals gehabt, selbst die Feinde hätten ihm zugejubelt.

Mich erschreckt dieser ganze Kram, und in meinen kleinen Möglichkeiten der freien Wahl und der Aufklärung im täglichen Leben, versuche ich diese Welt zu verbessern. Wenn das alle tun würden, würde man die lauten Trumps, Bolsonaros, Höckes und andere Hassprediger nicht mehr hören.

Wir leben in einer solch medialen Welt, die zu jeder Zeit versucht Meinungen und Neigungen zu kontrollieren. Vielleicht hilft es, einfach mal etwas abzuschalten, einen Schritt zurück zu gehen, selbst nachzudenken, und einfach mal wieder Mensch zu sein.

In einem der ältesten Bücher steht ein Grundsatz der Menschheit, den wir alle befolgen sollten:
Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut auch ihnen! (Lk 6,31)

Ein Spruch, den wir alle als Kinder gehört haben, den wir vermutlich alle unseren Kindern mitgeben, wenn es mal wieder Streit gibt.

So nun ist es doch ach politisch hier geworden. Aber vielleicht ist es die richtige Zeit dafür.